Bloggen unnötig?

Eingetragen bei: Blogparaden | 7

Mit dieser Frage startet die neue Blogparade, die Martin von 1001erfolgsgeheimnisse.com ins Leben gerufen hat.

Martin beschäftigt sich insbesondere mit der Feststellung,dass viele neue Blogs nach kurzer Zeit wieder vom Markt verschwunden sind.

Meiner Ansicht nach nützt es nichts jeden Tag einfach schnell über irgendetwas zu berichten. Viele haben einfach keine genaue Zielgruppe definiert.

Lieber längere Abstände zwischen den Artikeln, dafür aber passende,informative Artikel, die dem Leser auch Mehrwert bieten.

Ist es besser, sich auf Facebook, Twitter und Google+ zu verlagern, und das Bloggen sein zu lassen?

Nein, ist es nicht!

Social Networks können ein guter Besuchergarant sein, trotzdem jedoch passen nicht alle Follower oder Freunde in die Zielgruppe des Blogs.

In solchen Netzwerken spricht man immer wieder unterschiedliche Interessengemeinschaften an.

Ein Blog, dein Blog aber, ist bestenfalls klar strukturiert, Zielorientiert und behandelt „nur“ ein Thema.

Trotzdem ist das pushen mittels Facebook, Twitter und Co. nicht falsch.

Was hat dir Bloggen bisher gebracht? (monetär und nicht-monetär)

Freude, nette Kontakte, einen Einblick in die Blogosphäre und ein wenig Geld.

Richtig, Geld steht an letzter Stelle. Ein Blogger, der nur mit dem Ziel Geld zu verdienen bloggt, wird nach kurzer Zeit wieder aufgeben, da ein Blog sich festigen muss und Besucher generieren muss.

Die ersten Monate oder Jahre wird man keine großen Einnahmen verzeichnen können.

Außerdem leidet die Artikelqualität, da es nicht um den Artikel sondern nur um das Geld geht, was man eventuell erwirtschaften kann.

Sei von dem was du tust 150 % überzeugt!

Freude am Bloggen sollte immer vorhanden sein. Bereits angeeignetet Fachwissen kann immer nur von Vorteil sein. Es reicht nicht, nur andere Blogs zu lesen. Man muss sich, will man etwas erreichen, einlesen und oftmals auch Fachbücher oder andere Unterlagen besorgen.

Warum bloggst du? Welche Ziele verfolgst du mit dem Bloggen? 

Aus Spaß!

Ich lerne gerne nette Leute kennen und freue mich immer, wenn ich jemandem mit meinem Blog und meinem Wissen helfen kann / konnte.

Meine Ziele:

  • Mehr Besucher
  • Mehr Kommentare
  • Weitere Artikel und in absehbarer Zeit eine kleine Einnahmequelle.

Werden Blogs irgendwann aussterben, weil alle auf Facebook sind?

Ich denke nicht das Blogs irgendwann vom Markt verschwunden sind. Es gibt viele schöne Blogs, die orientiert und erfolgreich über Themen berichten.

Ich persönlich lese lieber einen Blogartikel als einen Tweet oder einen Facebookstatus.

Was meinst du? Werden sich Blogs weiter erfolgreich im Internet etablieren?

Was meinst du dazu ?

Steven

7 Antworten

  1. „Ein Blogger, der nur mit dem Ziel Geld zu verdienen bloggt, wird nach kurzer Zeit wieder aufgeben“ …. Ja ganz genau dieser Meinung bin ich auch. Um länger dabei zu bleiben (und vielleicht irgendwann wirklich Geld mit einem Blog zu verdienen), sollte die Freude am Bloggen an erster Stelle stehen. Seh ich genau so.

    Herzlichen Dank für deine Teilnahme!

    Liebe Grüße
    Martin

  2. In vielen Fällen ist es ja auch einfach so, dass der Leser es spürt, wenn das Geld im Vordergrund steht. Die Artikel wirken nicht mehr authentisch und oft einfach lieblos dahingeklatscht – seien sie auch noch so SEO-perfekt. Ich mag Blogs einfach, wenn ein wenig die persönliche Note durchscheint und man den Menschen dahinter erkennen kann.

    Lg Jana

    • Genau darum geht es !
      Mehrwert, Inhalt und Format wird einfach ignoriert. Interessant ist einfach nur das Geld für viele der Blogger.
      Ich fühle mich genau wie du viel wohler, wenn der Artikel schön geschrieben ist und man erkennt, dass die Person hinter dem Blog wirklich Spaß daran hat.

  3. Viele vergessen einfach immer wieder, dass bloggen Spaß machen soll. Wenn ich eine perfekte Page besitzen will, die auch noch Geld abwirft…dann kann man sich gerne mit Lektüren und Co. beschäftigen. Der reine Blogger sollte meiner Meinung nach die Finger davon lassen. Andernfalls wird er seine persönliche Note verlieren. Das ganze Thema „Blog“ wird einfach zu ernst genommen.

  4. Hallo,
    ein sehr schöner Artikel passend zum Thema Blognutzen. Ich sehe es auch so wie du, dass man in erster Linie mit Spass an der Freude bloggen sollte. Es soll sichtlich Spass bereiten und wenn man irgendwann mal etwas Geld einfährt, dann ist es eben so, was gar nicht schlimm ist. Das Bloggen ist eine Tätigkeit und auf Dauer gesehen, wird man nur mit viel Fleiss und Mühe vorankommen.

  5. Ich bin ebenfalls der Meinung das man beim Bloggen Spaß haben sollte.
    Es bringt aus meiner Sicht garnichts wenn man meint über Themen zu schreiben um damit vielleicht Geld zu verdienen, die einem selber aber nicht wirklich interessieren.

    Ich selber habe mir auch erlaubt einen Beitrag bzw. meine Gedanken zu diesem Thema nieder zu schreiben.

    Wer möchte kann dies unter folgenden Link lesen:
    http://www.tbtip.de/blog/?post/Bloggen-was-bringt-das/10/03/2013

  6. Du wirkst ein klein wenig unglaubwürdig, wenn direkt neben Deiner These \"bloggen, mit dem Ziel Geld zu verdienen, funktioniert nicht\" (und dabei bin ich absolut Deiner Meinung!) auf der rechten Seite für Blog-Reviews gegen Geld geworben wird.

    In einem Punkt bin ich allerdings nicht Deiner Meinung: Ein Blog […] behandelt “nur” ein Thema – das ist nicht richtig. Gerade ein Blog bietet, auch wenn er sich durchaus hauptsächlich einem Thema wittmen kann, eine Plattform für alle möglichen Themen.
    Ich hatte selbst eine ganze Reihe von Themenblogs und trotzdem gab es mehr Themen, die nicht in einen der Blogs passten, als passende. Seit bald zwei Jahren habe ich alles in einem Blog vereint und dieser lebt nicht nur weiterhin, er hat mich auch von (fast) allen \"passt dieser Post zum Blog\"-Zwängen befreit.

Hinterlasse einen Kommentar

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg