Einfach überzeugend: Produkte besser verkaufen

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Wer besser verkaufen will, muss überzeugend sein und sich alle Vorteile und Gegebenheiten zu Nutze machen.

Was du in diesem Artikel erfährst:

  • Wie du überzeugender wirst.
  • So verkaufst du deinem Zuhörer Vorteile.
  • Wecke Ängste im Kunden
  • Verstehe deine Kunden
  • Argumente erkennen und nutzen.

Was könnte der Kunde mit deinem Produkt erledigen?

Wenn du ein Produkt besser verkaufen willst, dann ist es zwingend erforderlich, dass du nicht nur erwähnst, welche Vorteile dein Produkt hat und warum dieses besser ist als das der Konkurrenz. Erzähle dem Kunden, wie es sein kann, wenn dein Produkt genutzt wird.

Beispiel: Du verkaufst einen Fensterreiniger.

Fensterreiniger reinigen Fenster, das ist dir und auch dem Kunden schon von vornerein klar. Er kennt sicherlich auch die verschiedenen Preisunterschiede der Verkäufer. Erzähle lieber, was passiert, wenn dein Produkt gekauft und genutzt wird.

Wie spart man damit Zeit? Was kann man damit erreichen?

Du könntest zum Beispiel sagen, dass man mit deinem Fensterreiniger nur alle 3 Wochen putzen muss, da der Reiniger einen Lotuseffekt hat und der Schmutz bzw. der Regen einfach abperlt. Das das Fenster quasi imprägniert wird. Du solltest das Produkt selber anwenden und dir aufschreiben, was du bei der Anwendung empfunden hast und was dir aufgefallen ist.

Ängste im Gegenüber wecken

Es bringt nichts, wenn du einfach nur sagst, dass der Kunde dreckige Fenster haben wird, sollte er dein Produkt nicht kaufen und benutzen. Einen Reiniger hat man immer im Haus.

Verdeutliche, wie es wäre, wenn man von den Nachbarn auf die sauberen Fenster angesprochen wird. Man fühlt sich doch auch bestätigt, wenn man nach dem Essen um das Rezept gebeten wird, Oder?

Genau so ist es hier auch.

Wer will schon, dass man über die schmutzigen Fenster tratscht und lästert. Was wäre, wenn der Nachbar auf deinen Kunden zukommt, um ihm den Reiniger zu empfehlen? Man wird sicherlich hinterfragen. Wirken die Fenster wirklich so schmutzig nach außen? War es nur eine nette Geste?

Grade in ländlichen Gegenden, wo jeder jeden kennt, funktioniert der Was denkt mein Nachbar wohl Trick sehr gut.

Verstehe deine Kunden

Versetze die in die Lage deiner Kunden.

  • Welche Fragen könnten auftreten?
  • Wo könnte es Kommunikationsstörungen geben?
  • Ist irgendetwas nicht ganz klar?

Gib ihnen das Gemeinschaftsgefühl. Ich bin einer von euch. Nur mache ich etwas ein bisschen anders.

Argumente erkennen und nutzen.

Beschäftige dich mit den Argumenten, die dir ein Kunde entgegenbringen könnte und nimm sie ihm weg. So kommst du nicht in Erklärungsnot und kannst das Verkaufsgespräch weiterführen. Es gibt auch Personen, die das Produkt gar nicht kaufen wollen. Vielmehr ist es ihr Ziel, dem Verkäufer den Wind aus den Segeln zu nehmen und ihn bloß zu stellen. Wie du hier vorgehen musst, erfährst du in meinem nächsten Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg