Die Sache mit dem Apfel: Wie man Verkäufe steigert.

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Warum Apfel?

Sicherlich fragst du dich jetzt, was Äpfel mit Umsatzsteigerung zu tun haben und musst etwas schmunzeln. Ich habe genau dasselbe getan und mir wurde schnell klar, dass es gar nicht so “lächerlich” ist.

In diesem Artikel möchte ich über eine Art berichten, wie man offline und online den Verkauf von E-Books, Dienstleistungen und Webinaren steigern kann.

 

Lass mich kurz erzählen, was mir passiert ist.

Am Samstag war ich auf dem Wochenmarkt hier in der Stadt. Eigentlich wollte ich mich nur kurz umsehen, was alles angeboten wird. In der Mitte vom Markt gab es einen Stand, um den sich eine Menge Menschen versammelt hatten.

Aus natürlicher Neugierde bin ich kurzerhand auch zu dem Stand gelaufen und wollte sehen, was es dort wohl so Interessantes gab. Äpfel.

Ich war etwas verwundert, warum wohl alle Leute um diesen Stand versammelt waren. Schließlich gab es ja nur Äpfel. Der Stand war nicht besonders “schön” oder “groß”. Kurz, bevor ich wieder gehen wollte, sprach mit der Standbesitzer mit einer ruhigen und freundlichen Stimme an.

Er war kein Mann, der schrie oder übermäßig seine Äpfel beworben hat. Er fragte mich einfach, ob ich nicht ein Stück probieren wolle. Dies tat ich dann auch. Als ich das Stückchen gegessen hatte, fragte er mich, wie es mir geschmeckt hat. Der Apfel war wirklich lecker. Dann ging er wieder.

Ich war etwas verwirrt, warum er wieder gegangen ist und nicht darauf bestanden hat mir seine Äpfel zu verkaufen. Nach kurzer Überlegung habe ich den ganzen Sinn dieser netten, vermeintlich selbstlosen Aktion verstanden.

 

Wie DU mit dieser Technik deinen Umsatz steigern kannst.

Der Verkäufer hat jedem am Apfelstand ein kleines Stück zum Probieren gegeben, damit sie sich vom “Produkt” überzeugen konnten. Da wo es etwas umsonst gibt, sind viele Menschen. Dies machte sich auch der Verkäufer zu Nutzen, um „indirekt“ für sein Produkt zu werben.

Dieses Phänomen nennt man “social Proof” oder “soziale Bewährtheit”. Es bedeutet eigentlich nur, dass wir, wenn wir uns nicht sicher sind, von Mitmenschen lenken lassen. Wir machen es einfach nach.

Über 90 % der Menschen sind Nachahmer. Es gibt lediglich wenige, die eine Sache aus ihrer eigenen Überzeugung machen.

So war es ja auch beim Apfelstand. Weil viele Leute probiert haben, kamen immer mehr Menschen und wollten auch ein Stück probieren.

Wenn alle probieren, dann wird es wohl das Richtige sein.

Und genau hier ist die soziale Bewährtheit.

Vor mir war eine Frau, die kaufte 4 Kilo von den Äpfeln.

Einen Moment später sagte eine andere Frau: ,,Ach, dann nehme ich auch welche! 

Und da war es schon wieder.

Es kann ja nicht verkehrt sein, wenn auch andere diese Äpfel kaufen.

Der Verkäufer machte sich die Überzeugungskraft der wenigen zu nutzen, um die verunsicherten damit zu überzeugen seine Äpfel zu kaufen.

Natürlich funktioniert es sehr gut, wenn man zuerst etwas kostenlos anbietet oder zum Probieren anbietet.

Wer kauft schon die Katze im Sack?

 

Deine Vorgehensweise

Wenn du ein Produkt auf deiner Website oder deinem Blog anbietest, dann solltest du folgende Punkte im Bezug auf social Proof beachten:

  • Biete eine kostenlose Testversion oder eine begrenzte kostenlose Mitgliedschaft an.
  • Sei nicht zu aufdringlich und lass die Kunden überlegen.
  • Erstelle etwas später ein Angebot.
  • Bitte um Meinung über dein Produkt.
  • Veröffentliche die Meinungen auf deiner Seite.

 

Stelle einfach das “Wenn alle das machen, wird es nicht verkehrt sein Gefühl her”

Wer sich davon live ein Bild machen möchte, der sollte demnächst einfach mal auf den nächsten Wochenmarkt gehen und sich überzeugen lassen. Es klappt wirklich.

 

P. S. – ich hatte zum Schluss auch 1 Kilo Äpfel in der Tasche.

Hinterlasse einen Kommentar

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg